Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 25. September 2016

Geschnetzeltes

Heute gab es bei mir Geschnetzeltes, hatte ich mir schon länger mal wieder vorgenommen.
 


Die Zubereitung ist relativ einfach:
Sojaschnetzel in heißer Gemüsebrühe einweichen, abschütten, auspressen, mit Salz und Pfeffer würzen und ab in den Kühlschrank (ca. 1 Stunde zum Ziehen).

Champignons, Knoblauch und 1 Zwiebel in Scheiben bzw. kleine Würfel schneiden. 
Margarine in der Pfanne erhitzen, Schnetzel rein, anbraten und dann Zwiebel, sowie Knoblauch dazu tun und glasig dünsten. Champignons dazu. Mit Mehl bestäuben, mit Weißwein ablöschen (es waren, glaub ich, 50ml) und dann noch mit 200ml Hafersahne aufgießen, kurz aufkochen lassen fertig. 

Reis dazu kochen (ich hab den Reis im Thermomix gekocht, da musste ich mich nicht mehr drum kümmern), das ganze noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Brause selbstgemacht

Ich hatte Lust auf Brause und musste feststellen, dass meine alte Brause aus der Kinderzeit voller Süßstoffe ist :( Mist! Also musste was Selbstgemachtes her. Das ganze ist gar nicht so schwer, Wackelpudding, Zitronensäure, Zucker, Backpulver, alles mischen (das richtige Verhältnis habe ich grad nicht im Kopf, Googel hilft euch da aber weiter), in Gläser füllen und fertig. 
Den richtigen Bizzl gibt es bei mir leider nicht, aber das macht nichts, ich mag das eh nicht so bizzelig. Vielleicht bekommt einer von euch es ja mit richtig Bizzl hin :D 








Die (halb-)vegane Hochzeit

Ja, ich hab mich getraut, relativ spontan, relativ unkonventionell, kein weiß, keine große Feier, keine Verlobung und dann auch noch meinen Namen behalten :O 

Es war ein sehr schöner und entspannter Tag für uns (die Friseurin war so schnell fertig, dass ich mich noch einmal eine Stunde vor den TV gepflanzt habe :D )
Bilder von uns beiden gibt es nicht öffentlich zu sehen, daher erstmal ein Bild vom Strauß :D 
Ich fand ihn einfach nur toll, hat mein Mann gut ausgesucht *love*
Und hier die Torte: Rein vegan, mit essbaren Blüten, gemacht in einem kleinen Café in Klein-Linden (http://www.kafee-kleinlinden.de/) Die Torte war echt riesig, sie hat gar nicht in unseren Behälter reingepasst :D





Auch als Veganerin musste ich an meiner eigenen Hochzeit nicht das Gras am Ufer der Lahn abgrasen,  ich hatte zwei tolle Soßen, Belugalinsen, Reis und eine leckere Gemüsepfanne. Da wir à la carte gegessen haben, konnte ich mir etwas von der Karte zusammenstellen. Das Personal war sehr auf Zack und hat uns quasi jeden Wunsch von den Augen abgelesen, für (vegane) Hochzeiten nur zu empfehlen (http://www.naunheimer-muehle.de/)



Vorspeise

Unser Tischschmuck, passend zum Strauß


Nochmal die Torte, sie war echt der Renner auf der Hochzeit, war kaum noch etwas übrig und sie fand viel Lob vom Nicht-Veganen Teil der Familie (also von allen, bin ja die einzige Veganerin ;) )


Das war eine nicht vegane Torte vom Café Vogel in Braunfels, sponsored von meiner Mutter

Ebenso vom Cafe Vogel, auch nicht vegan

noch einmal Blechkuchen (wir hatten viel zu viel Kuchen, wie immer halt)
Und das war abends mein Tagesabschluß in Gießen, ein Erdbeerdaiquiri


Freitag, 19. August 2016

Dies und das und jenes ;)

Kleiner Eistipp für die Leute aus Gießen und Umgebung: die Heißzeit :D
Es gibt dort auch leckeres, veganes Eis 

Basilikumirgendwas und ich meine Mangoirgendwas... Kopf = Sieb

Ein neues Rezept aus meinem Thermomix. Ein käsiger Makkaroniauflauf. Die Soße besteht aus Kartoffel, Karotte und Cashews, sehr cremig und sämig und wird beim Backen richtig knusprig.






Der Auflauf schmeckt echt klasse und kommt dem Käsegeschmack relativ nahe

Ich habe die wunderbare Ella Woodward für mich entdeckt und bin gerade dabei leckere Rezepte von ihr auszuprobieren. Zu ihren Büchern gibt es noch Instagram, Facebook und einen Youtubechannel. Ich bin richtig begeistert, da die Rezepte ohne Soja und ohne Gluten auskommen. Den Honig, den sie teilweise verwendet, kann man getrost mit anderen veganen Süßungsmitteln austauschen. Hier habe ich einen Chiapudding ausprobiert. Er enthält Mandelmilch, Hanfsamen, Kokosöl, Zimt und noch ein paar andere Kleinigkeiten. Man kann die Zutaten prima variieren und ist nicht festgelegt. Die Karottenmuffins bestehen aus Karotten (ach was?), Äpfeln, Kokosöl, Zimt, Flocken und Apfelmus. Sehr lecker und als kleiner Snack zwischendurch sehr zu empfehlen.
bisher der beste Chiapudding den ich ausprobiert habe


Chiapudding mit Cashews und Banane

Karottenmuffins

Montag, 15. August 2016

Sommerfest im Tierheim

Auch dieses Jahr hatten wir wieder einen Stand bei einem Sommerfest eines Tierheimes. Es gab wieder unsere veganen Mettbrötchen, veganes Pulled Pork, sowie Wraps und Frischkäsehäppchen. 
Wir waren dieses Jahr versuchsweise bei einem anderen Tierheim. Es gab viel Literatur zum Anschauen und diverse Flyer zum mitnehmen. Leider kamen die Besucher nur sehr schleppend an unseren Stand, waren teilweise abwertend, die Kommentare waren entsprechend. Ich möchte eigentlich gar nicht soviel dazu schreiben, ich habe mich an dem Tag und an den Tagen danach sehr über manches Verhalten geärgert und für mich wird immer wieder deutlich, dass noch sehr viel geschehen muss, gerade auf dem Land, gerade in den Dörfern und auch beim Tierschutz (dort). Fotos habe ich dementsprechend auch nicht viele gemacht.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Veganer Brie

Ich habe aus dem Buch "Wurst und Käse vegan selbst gemacht" den Cashew-Brie probiert.
Er ist mir relativ gut gelungen, nur darf man wirklich nur Kokosfett und kein Öl nehmen, da der Kokosgeschmack doch sehr dominat ist. Da ich im Moment wenig Brot esse, habe ich mir einen Teil davon einfach in einen kleinen Salat reingehauen und da passt er auch gut rein :) 



Die veganen Metzger ;)

Am Samstag haben wir uns vom veganen Stammtisch zum Vurst machen getroffen. Grundlage war das Buch "Wurst und Käse vegan selbst gemacht" von Hildegard Möller.

Ich bitte die Bildqualität zu entschuldigen, den letzten Sturz hat mein Handydisplay nicht verkraftet und daher sind die Bilder etwas doof geworden.
Gemacht haben wir Teewurst, Sonnenblumenkernstreichwurst, weiße Bohnen Bratwurst und Tofu-Leberkäse.
 
Dies ist die Chorizo, sie ist nicht ganz so mein Fall, da der Fenchel sehr durchkommt und mich irritiert es irgendwie festen Fencheltee im Mund zu haben. Ich werde sie noch einmal ausprobieren, aber dann mit weniger Fenchel. Gebraten schmeckt sie übrigens besser.






Das ist die Sonnenblumenkernstreichwurst, die verdammt nahe an die richtige Leberwurst rankommt. Ich fand sie gut, werde sie auch noch einmal machen, nur dann wieder mit modifizierten Gewürzen bzw. weniger Salz.





Dies ist die Rohmasse des Tofu-Leberkäses. Kleiner Tipp: Ihr braucht eine gute Küchenmaschine die viel Kraft hat. 


Etwas verwackelt, aber ich hoffe man kann es erkennen. 






 

 Hier ist er nochmal besser getroffen, in Kombination mit Ofengemüse.

Jutta, die Vegankocherin, hat unser Treffen auch auf ihrem Blog dokumentiert:

klick mich, ich bin ein Link